Memminger Brauerei

Otto Birk Bau

Handball-Bezirksoberliga: Bei der finalen Heimpleite gegen Unterpfaffenhofen sehen zwei TVM-Spieler die Rote Karte

Die vorzeitig aus der Bezirksoberliga abgestiegenen Handball-Männer des TV Memmingen (TVM) haben am letzten Saison-Spieltag eine 23:28 (11:18)-Heimniederlage gegen den SC Unterpfaffenhofen-Germering (SCU) kassiert. Dies bedeutet: Nach 22 absolvierten Partien belegen die Maustädter den vorletzten Tabellenplatz (Rang elf). Letztlich stehen 13:31 Punkte zu Buche - resultierend aus sechs Siegen, einem Unentschieden und 15 Niederlagen. Durch den Sieg in der BBZ-Halle konnten die Unterpfaffenhofener die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg feiern.

Zum Spiel: Die Memminger hatten sich vorgenommen, den Tabellenführer nach Kräften  herausfordern zu wollen. Und dies taten sie in den Anfangsminuten auf starke Weise. Nach zehn Minuten führte der Absteiger gegen den Spitzenreiter überraschend mit 5:4. Im weiteren Verlauf nahm der „Härtegrad“ des Spiels zu, Fouls und Nickligkeiten mehrten sich. Für zwei Memminger Akteure ging das Spiel vorzeitig zu Ende: Binnen fünf Minuten sahen Björn Walter und Marten Ostenrieder die Rote Karte. Schon zuvor hatten sich TVM-Torwart Max Lehmann und Alexander Hartl, der Rechtsaußen der Gäste, ein hitziges Wortgefecht geliefert. Und dann war da noch ein Gästespieler, der mit einer neymarähnlichen Schauspieleinlage für Unmut im TVM-Lager sorgte. Spielerisch übernahmen die Unterpfaffenhofener nach ihrem knappen Rückstand mehr und mehr das Kommando. Dadurch gelang den spielerisch klar überlegenen Oberbayern eine gleichermaßen verdiente wie komfortbable 18:11-Pausenführung.

Im zweiten Durchgang, den die Maustädter – isoliert betrachtet – sogar mit 12:10 „gewinnen“ konnten, bewegte sich der Vorsprung des SCU konstant zwischen fünf und acht Toren. Als die letzte Schlusshupe der Saison 2018/19 ertönt war, stand eine 23:28-Heimpleite der Memminger Handballer auf der Anzeigetafel.  Nach der Pleite sagte Spielertrainer „Tadek“ Polyfka: „Wir  haben phasenweise gegen den Tabellenführer mitgehalten – und dies ohne sechs fehlende Stammspieler. Da haben wir einen super Kampf um jeden Ball geliefert.“ In der kommenden Spielzeit wird Absteiger TVM in der Bezirksliga an den Start gehen. Dort wird das Team dann unter anderem auf die beiden Lokalrivalen TSV Mindelheim und TSV Ottobeuren II treffen. (Quelle: Memminger Zeitung / dp)

Es spielten für den TVM:
Max Lehmann, Marcus Klär  (Torhüter) – Stefan Zierke (1 Tor), Marcel Göppel (5), Marten Ostenrieder (1), Nils Kunz (2), Timo Walter (5), Marco Lecheler (2), Kevin Haas (2/1), Tobias Kurz (1), Jasmin Kasumovic, Björn Walter, Attila Novak (4), Tadeusz Polyfka