Nach zwei Abstiegen sind die TVM-Männer nur noch siebtklassig – Welche Gründe zum Absturz führten und wie der Verein die Zukunft plant

Seit Kurzem ist es amtlich: Die Handball-Männer des TV Memmingen (TVM) steigen aus der Bezirksoberliga (BOL) in die siebtklassige Bezirksliga ab. Nach dem Landesliga-Abstieg im Jahr 2016 ist dies bereits der zweite Abstieg innerhalb von drei Jahren. Die Memminger Zeitung beleuchtet die aktuelle Lage und nennt die Gründe, die zum Niedergang geführt haben.

Verdient abgestiegen
„Wenn man von 22 Saisonspielen 15 verliert, dann ist man am Ende ein verdienter Absteiger“, räumt  TVM-Spielertrainer Tadeusz Polyfka ein. Zurecht gibt der Pole zu bedenken: „Wir haben immer bis zum Schluss gekämpft. Auch gegen die Spitzenteams sind wir nie unter die Räder gekommen.“ Das stimmt. Beim Vierten Gilching gewannen die Maustädter sogar.

Gut aus den Startlöchern gekommen
Der Saisonstart war überraschend verheißungsvoll verlaufen, zur Jahrmarktszeit war der TVM Fünfter. Dann jedoch begann die Talfahrt, neun Niederlagen am Stück ließen die Memminger in den Tabellenkeller stürzen. Besserung für die Rückrunde erhoffte man sich durch die Rückkehr der Langzeitverletzten Max Zierke und „Jojo“ Gersberg. Dieser Plan ging jedoch nicht auf. Ex-Kapitän Zierke musste im weiteren Verlauf  verletzungsbedingt (Knie) seine aktive Laufbahn beenden. Als neugewählter Abteilungsleiter ist er mittlerweile der Nachfolger von Thorsten „Ole“ Bratz.

Bratz verweist auf personellen Kahlschlag
Zum schrittweisen Niedergang  sagt Bratz Folgendes: „Nach dem Landesliga-Abstieg haben uns elf Spieler verlassen. Anschließend haben wir drei Jahre lang leidenschaftlich um den Klassenerhalt gekämpft.“ Diese BOL-Spielzeiten habe man „ganz bewusst nur mit eigenen Spielern und mit Akteuren aus der Region bewerkstelligt.“ Zierke ergänzt: „Neuverpflichtungen sind kaum zu realisieren, ohne gewisse Geldbeträge in die Hand zu nehmen. Weil wir damit in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht hat, haben wir auf eigene Jungs gesetzt.“

Ziel Wiederaufstieg 2020
Droht dem TVM auf dem Personalsektor nun erneut ein Scherbenhaufen? Max Zierke verneint dies: „Das Team wird großteils zusammenbleiben. Mit (Spieler-)Trainer Polyfka haben wir ja schon verlängert.“ Ziel für die kommende Spielzeit sei es, den direkten Wiederaufstieg ins Visier zu nehmen. (Quelle: Memminger Zeitung / dp)