Memminger Brauerei

Otto Birk Bau

Am vergangenen Sonntag ging es für die Jungs erneut früh los. Abfahrt war bereits um 08:45 Uhr mit dem örtlichen Ziel Kirchheim bei München sowie dem sportlich gesteckten Ziel, Turniersieger werden zu wollen.

In Kirchheim angekommen haben wi r uns zunächst noch über die angenehme Temperatur in der Halle gefreut, was sich später etwas relativiert. Den rutschigen Boden haben wir schnell in Griff bekommen. Den zeitlichen Vorlauf haben wir ausserdem genutzt um uns schon mal zwei der späteren Gegner anzusehen. Nach der Ankunft war die Freude über die recht angenehmen Temperaturen in der Halle groß, was sich im späteren Verlauf aber relativieren sollte. Genutzt werden konnte die Zeit dann zusätzlich, um zwei der späteren Gegner beobachten zu können. Ins erste Spiel gegen den TUS Prien startete das Team selbst jedoch nicht konzentriert genug und hatte es im gesamten Spielverlauf schwer, den Gegner tatsächlich zu kontrollieren. Den zusätzlich rutschigen Hallenboden bekam die JSG da doch schneller in Griff. Das erste Tor des Spiels lies knapp 4 Minuten auf sich warten, wobei dieses nicht durch die Memminger-Ottobeurer fiel. In der gesamten ersten Hälfte und darüber hinaus bis zur 20 Spielminute war es ein munteres hin und her. Keine der Mannschaften konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Nach einer Auszeit der Priener in der 21. Minute kamen dann aber die JSGler besser ins Spiel zurück und gingen mit vier Toren in Führung. Das hatten sich die Priener durch ihre Auszeit ganz anders vorgestellt. Schlussendlich fingen sich dieses zwar nochmals, aber den Rückstand konnten sie bis zum Ende nicht mehr aufholen. Somit hieß der Endstand 16:12 für die JSG.

Als zweiter Gegnernwartete dann der Gastgeber. Deren bisherige Leistung hatte den Memminger-Ottobeuren nicht sonderlich beeindruckt, genau aber auch aus diesem Grund mahnte das Trainer-Team seine Jungs zur Wachsamkeit und Konzentration sowie sich „nicht das gegnerische spiel aufdrängen und einlullen zu lassen“.  Diese Aufgabe gestaltete sich dann schwieriger als gedacht. Obwohl die Mannschaft gleich in der ersten Minute durch einen Siebenmeter durch Jasper in Führung ging, kam es im Folgenden zu einer vierminütigen Torflaute. Da die Gastgeber aber auch nicht erfolgreicher waren, hieß es zu diesem Zeitpunkt 2:1 für die JSG. Zur Halbzeit stand dann zwar ein vermeintlich deutliches 4:1, aber die Torausbeute ließ sehr zu wünschen übrig. Leider halfen auch die ernsten Worte in der Pause nicht, die Mannschaft in Fahrt zu bringen. Dem Kirchheimer SC gelang es daher sogar noch mal auf 7:6 ran zu kommen.  Die JSG konnte den Sack dann aber zu machen und gewann am Ende mit 10:7. Rückblickend über da ganze Turnier zeigte das Team in diesem Spiel seine schwächste Leistung, glücklicherweise reichte es aber dennoch zum Sieg.

Direkt im Anschluss ging es dann gegen den bis dahin Erstplatzierten MTF Pfaffenhofen. Dieses wurde auch im Vorfeld als das schwerste Spiel eingeschätzt, was den Jungs augenscheinlich einen Motivationsschub geben und diese wachrütteln sollte. Endlich begannen sie konzentriert und miteinander zu spielen. Man half sich gegenseitig und zeigte eine wirklich starke Leistung, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr.  Nach sieben Minuten führte die Mannschaft daher mit 5:1 durch Tore von Robin, Jasper, Finn und Michael. Lukas hielt das Team zudem mit einer enormen Leistung im Tor den Rücken frei. Aber der Gegner gab noch nicht auf und fand immer besser ins Spiel. So war zur Halbzeit beim Stand von 6:4 noch alles offen. In den ersten fünf bis sieben Minuten der zweiten Halbzeit kam die JSG aber nicht wieder gut ins Spiel zurück und es gelang aus diesem Grund nicht, den Vorsprung auszubauen. Dennoch muss an dieser Stelle gesagt werden, die Jungs ließen die Pfaffenhofener auch nicht näher herankommen und hielten den Vorsprung von zwei Toren. Mit zunehmender Spieldauer machten sich dann aber die in der Halle steigenden Temperaturen sowie die Doppelbelastung mit dem zweiten Spiel in Folge bemerkbar. Gerade im Angriff fiel die Konzentration ab und so konnte der MTF zum Ende des Spiels hin ausgleichen. In einer spannenden Schlussphase über 9:9, 10:10 und dann 11:11. In der letzten Minute und Ballbesitz für die JSG hätten diese dann die Chance auf den Sieg gehabt, vergibt diese aber durch einen Fehlwurf. Damit trennen sich die beiden Teams unentschieden was gleichbedeutend war, dass die Memminger-Ottobeurer gegen Pfaffenhofen und damit erneut ins Siebenwerfen mussten. Keine guten Erinnerungen dran hatte das Team dabei aus der ersten Turnierrunde. Dieses Mal konnte es zumindest gleich im Anschluss weitergehen.

Die ersten fünf Schützen waren relativ rasch benannt und so ging es nach einer kurzen Pause los. Was dann kam, war doch etwas schwer zu realisieren. Denn immer, wenn die JSG einen Treffer setze, tat der MTF ihnen das gleich. Genauso war es als die JSG verwarf, dann verwarf auch der MTF.  Deshalb gab es nach den ersten fünf Schützen noch immer keine Entscheidung und es hieß nun, abwechselt Werfen bis eine Entscheidung herbeigeführt ist. Nach einigen weiteren Würfen war es dann aber endlich soweit. Nachdem Valentin trotz einigem hin und her vor seinem Wurf verwandelte und Lukas anschließend den Wurf der Pfaffenhofener parierte, war die Entscheidung endlich gefallen und die JSG durfte sich auch über einen Sieg im letzten Spiel freuen.

Es spielten für die JSG:
Lukas, Simon, Robin (1), Jasper (8), Valentin (1), Finn (10), David (6), Jonas (5), Michael (6), Noah (2), Moritz (4)