Handball-Bezirksliga: TVM empfängt am Samstag Abend sieglose Gröbenzeller zum Keller-Duell in der BBZ-Halle

Im Kellerduell der Handball-Bezirksliga erwarten die Männer des TV Memmingen (TVM) am Samstag die HSG Gröbenzell-Olching. Das Duell des Drittletzten gegen den Vorletzten steigt in der BBZ-Halle. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

Sieglose Gäste bauen auf Top-Torjäger
Mitabsteiger Gröbenzell (1:9 Punkte/Platz elf) hat in der noch jungen Saison bereits fünf Partien absolviert: Vier davon verloren die Oberbayern, den einzigen Zähler eroberte das Team von Trainer Tobias Gstattenbauer beim 31:31-Unentschieden in Dietmannsried. Ein Lichtblick aufseiten der Gäste ist die Rückkehr des in der Vorsaison lange verletzt fehlenden Torjägers Nikolai Putz. In der neuen Saison hat Putz bereits 39 Tore erzielt und kommt damit auf einen Schnitt von acht Treffern pro Partie. Damit ist der Gröbenzeller Rückraum-Spieler aktuell zweitbester Werfer der Liga. Kilian Henning und Max Holmer komplettieren das Trio der Top-Werfer bei der HSG.

TVM: Der Erfolgsdruck wächst
Nach dem ersten Monat der neuen Spielzeit sind die ambitioniert angetretenen Memminger in der harten Realität angekommen. Ihre aktuellen 2:6-Zähler bedeuten derzeit einen enttäuschenden zehnten Rang. Vor dem Kräftemessen mit den noch sieglosen Gröbenzellern sagt TVM-Coach „Tadek“ Polyfka: „Wir stehen jetzt ganz klar unter Zugzwang. Wir haben uns leider selbst in diese schwierige Lage manövriert.“ Mut darf den Maustädtern aber der erfreuliche Umstand machen, dass ihr Kader am Samstag voraussichtlich  wieder besser gefüllt sein wird als zuletzt bei der Pleite in Partenkirchen. Zweiter Mutmacher für die Rot-Weißen: Die letzten beiden Vergleiche mit der HSG konnten die Memminger für sich entscheiden: In der zurückliegenden Bezirksoberliga-Saison siegten sie in Gröbenzell mit 29:24, zu Hause gewannen sie knapp mit 29:28. (Quelle: Memminger Zeitung / dp)

So will der TVM spielen:
Torhüter Jannik Merfels – Feldspieler Marcel Göppel, Marcel Lecheler, Constantin Tudusciuc, Maxim Ullmann, Tobias Kurz, Björn Walter, Linus Leßner, Attila Novak, Jasmin Kasumovic, Nils Kunz und  Linus Leßner