Handball-Bezirksliga: Abstiegsbedrohte TVM-Männer bestreiten am Samstag Keller.-Derby in Kempten

Abstiegskampf in Reinkultur erwartet die Zuschauer in der Kemptener Sporthalle an der Westendstraße, wenn der Tabellen-Vorletzte TV Memmingen (TVM) am Samstag beim abgeschlagenen Schlusslicht SG Kempten-Kottern II gastiert. Das Männer-Derby der Handball-Bezirksliga ist für 16 Uhr terminiert.

Kempten: 13 Spiele – 13 Pleiten
Angesichts von zehn Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz sind die Aussichten der SG Kempten-Kottern (0:26 Zähler; Tordifferenz minus 112) auf den Ligaverbleib minimal. Um zumindest noch eine Chance auf die Relegation zu haben, müssten die Gastgeber wohl sämtliche neun Restspiele in Serie gewinnen – ein utopisch anmutendes Unterfangen. Nicht zu unterschlagen ist indes der Fakt, dass die SG in der heimischen Halle zumindest drei Partien jeweils nur knapp verloren hat. Am vergangenen Wochenende kassierten die Kemptener – mit lediglich einer „kurzen Bank“ angetreten - eine derbe 28:49-Klatsche in Bad Tölz.  Ungewöhnlich: Mit Marco Stahler, der durchschnittlich zehn Treffer pro Spiel markiert, hat der Serienverlierer den ligaweit besten Torschützen in seinen Reihen.

Memmingen: Trainer macht klare Ansage
Nach dem jüngsten Derby-Debakel bei Ottobeurens Zweiter (24:38) aus der Vorwoche und in Anbetracht von vier Zählern Rückstand auf den Relegationsrang zählt für den TV Memmingen (6:20 Punkte; Tordifferenz minus 59) in Kempten nur ein Sieg. „Dies wird allerdings kein Selbstläufer“, warnt Coach „Tadek“ Polyfka. Der Pole sagt aber auch: „Es ist absolute Pflicht für uns, in Kempten zu gewinnen.“

Hinspiel: TVM jubelt
Im Hinspiel am 19. Oktober gelang den Maustädtern ein knapper 26:24-Heimerfolg.

„Erreiche das Team nur noch bedingt“
Nachgefragt: Tadeusz Polyfka, Trainer der Bezirksliga-Handballer des TV Memmingen, spricht über aktuelle Abstiegsnöte – Am Saisonende hört er auf. Vor dem heutigen Spiel beim Schlusslicht SG Kempten-Kottern sind die Bezirksliga-Handballer des TV Memmingen (TVM) stark vom Abstieg bedroht. Ihre aktuellen 6:20-Punkte bedeuten eine Platzierung als Tabellen-Vorletzter;  der Abstand zum „rettenden Ufer“ beträgt schon jetzt fünf Zähler. Neun Partien stehen noch aus. Nun gab der Verein auch bekannt, dass der derzeitige Coach Tadeusz Polyfka (40) in der kommenden Saison nicht mehr als  Trainer fungieren wird. Im Gespräch mit der MZ gewährt Polyfka sogar einen kurzen Einblick in sein Seelenleben.

Herr Polyfka, wie gefährlich schätzen Sie die gegenwärtige Situation des TVM im Abstiegskampf ein?
Tadeusz Polyfka: Die aktuelle Situation ist sehr ernst, da gibt es nichts zu beschönigen.

Welche sind aus Ihrer Sicht die Ursachen für die Misere?
Polyfka: Wir haben auch in dieser Saison wieder etliche Ausfälle zu verkraften - unter anderem die von Max Zierke, Marco Lecheler, Johannes Gersberg, Maxim Ullmann und Nils Kunz. Daher  haben wir nicht den breiten Kader, den sich ein Trainer wünschen würde. Die Integration der jungen Spieler macht zwar vielversprechende Fortschritte, aber es braucht einfach noch Zeit, bis sie dem Team als wirkliche  Leistungsträger helfen können. Sie haben ja die Doppelbelastung, dass sie zusätzlich noch in der `Zweiten´ oder in der A-Jugend spielen. Beim Rest des Teams ist vor allem die fehlende Konstanz unser größtes Manko. Wir zeigen immer wieder gute Phasen, brechen aber viel zu oft ein und verlieren in diesen Phasen die Spiele. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich das Team nur noch bedingt erreiche.

Was muss jetzt getan werden, um den fortschreitenden Niedergang der vergangenen vier Jahre einigermaßen auszubremsen?
Polyfka: Dringend notwendig wären jetzt neue Impulse. Wir haben abteilungsintern schon Wege und Möglichkeiten besprochen, allerdings gibt es noch keine präsentierbare Lösung.

Stellungnahme von Abteilungsleiter Max Zierke:
„Sicher ist, dass Tadeusz Polyfka in der nächsten Saison nicht mehr als Trainer der „Ersten“ zur Verfügung stehen wird. Eine Zusammenarbeit in anderer Position ist denkbar. Diese Entscheidung ist im gegenseitigen Einvernehmen getroffen worden. Wir haben `Tadek´ sehr viel zu verdanken.“ (Quelle: Memminger Zeitung / dp)

Kader des TVM für das Spiel gegen Kempten/Kottern:
Torhüter Jannik Merfels – Feldspieler Stefan Zierke, Marcel Göppel, Marcel Lecheler, Linus Leßner, Tobias Kurz, Björn Walter, Attila Novak und Constantin Tudusciuc